Creative Unit "I-See"ISee1 Scheme

Prof. Dr. Walter Lang
Prof. Dr. Steffen Paul
Prof. Dr. Andreas Kreiter

Prof. Dr. Klaus Pawelzik

 

Hauptziel der Creative Unit (CU) I-See war die Entwicklung einer kortikalen Sehprothese. Dazu untersuchten die Forscher der CU die neurobiologischen Grundlagen der Einspeisung elementarer visueller Informationen in den visuellen Kortex in Richtung des Designs eines komplett kabellosen Implantats. Die CU wurde von 2013 bis 2017 gefördert.

Das angedachte Implantat hat ein hochflexibles Oberflächenelektroden-Array mit ca. 400 Elektroden. Das Layout ist auf die funktionelle Anatomie des visuellen Kortex und einen guten Kontakt zwischen Elektroden und Hirngewebe optimiert. Die auf der Rückseite der Matte integrierten elektronischen Schaltungen messen epikortikale Feldpotentiale mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung und übertragen diese an eine externe Basisstation. Darüber hinaus kann das Gerät komplexe räumlich-zeitliche Muster zur elektrischen Stimulation erzeugen. Die Energieversorgung erfolgt über eine induktive Verbindung und die Daten werden drahtlos über Funkfrequenzen übertragen. Ein wichtiges Ziel war es, eine langzeitstabile Versiegelung zu entwickeln.

Die neurobiologischen Untersuchungen zielten auf eine Verifizierung der Funktionalität des Implantats, die Entwicklung von Modellen zur Vorhersage optimaler elektrischer Stimuli und die Charakterisierung der durch elektrische Stimulation induzierten visuellen Wahrnehmungen. Das Projekt basiert auf umfangreichen und gemeinsamen Vorarbeiten seiner Mitglieder, die in verschiedenen Konstellationen durchgeführt wurden.

BMBF

We use cookies on our website to support technical features that enhance your user experience.

We also use analytics & advertising services. To opt-out click for more information.